Donnerstag, Februar 05, 2009

Freitag, März 23, 2007

Geschäftsidee - richtig suchen - gut gefunden

Hier erfahren Sie ,wie man richtig nach einer Geschäftsidee sucht. Desweiteren gibt es ein Artikel Archiv, in das Sie auch Ihren Artikel stellen können. Auch Links zu Ihren Webseiten sind möglich.
Powered by Geschäftsidee

Sonntag, Januar 21, 2007

Dachbeschichtung und Flachdachsanierung

Interessanter Artikel über Dachbeschichtung und Flachdachsanierung. Dort wird beschrieben, wie Hausbesitzer durch innovative Alternativen z.b durch eine Dachbeschichtung, die im übrigen nur von Dachdeckerbetrieben ausgeführt werden sollte, bares Geld sparen können. Auch eine Flachdachsanierung kann kostengering ausgeführt werden, ohne an Qualität und Haltbarkeit einzubüßen.

Montag, Juli 03, 2006

Zimtgruen.blog

Zimtgruen.blog: "Date: 02. Juli '06
Die Welt und ich

Jeder Mensch hat einen großen Traum, bei den einen mag er bescheiden sein, bei den anderen nicht.
Mein Traum ist die Welt.
Nein ich möchte nicht die Welt beherrschen (à la „Was machen wir heute, Brain?“ – Wir reißen die Weltherrschaft an uns, Pinkie.“).
Ich möchte die ganze Welt sehen. Jeden einzelnen Fleck und dann mache ich von allem, was ich sehe, ein Foto. Mit den Fotografien tapezier ich dann meine Wände. Jeden Tag sehe ich dann die Welt und zu jedem Foto fallen mir Geräusche, Gerüche, Stimmen ein. Und wenn ich sterbe, nehme ich meine Fotos mit, egal ob ich begraben werde, oder verbrannt, oder sonst irgend etwas, meine Fotografien kommen mit mir.

Ich möchte die Welt verändern.
Die Wüste grün machen.
Das Wasser sauber.
Alle Reichtümer und Schätze der Erde unter allen Bewohnern der Erde aufteilen.
Jedem Menschen ein Dach über dem Kopf geben.
Das Kastenwesen endgültig abschaffen, nicht nur so halb.
G. W. Bush die Meinung sagen.
Atomkraft der Vergangenheit überlassen.
Die Menschen fragen, ob sie das wirklich wollen, was sie tun, und ob sie sich der Konsequenzen bewusst sind.
Allen Kindern der Welt ein Lachen auf die Lippen zaubern.
Die Sorgen der Eltern in die Winde verstreuen.
Dem Rassismus ein Ende setzen.
Den"

Donnerstag, Juni 29, 2006

Polypolis › cool_sein › Eine Frage der Ehre?

Polypolis › cool_sein › Eine Frage der Ehre?: "Zwei Ehrauffassungen und ihre Bedeutung

Im Islam gibt es zwei Ehrauffassungen:
Ein Familienoberhaupt, das respektvoll, höflich und gastfreundlich ist, wird als „ehrbar“ bezeichnet.
Die „andere“ Ehre im Islam betrifft das Verhältnis von Männern und Frauen. Die Frauen in der Familie gelten als Trägerinnen der Ehre. Sie können die Familienehre durch ihr Verhalten bewahren oder verlieren – Wiedergewinnen können sie aber nur die Männer."

Mehr zum Thema........

Donnerstag, Oktober 20, 2005


Eine kurze Geschichte der Zeit - - hallo,

ich heiße thomas und wohne in der nähe von kassel.
bin 38, noch :o) und beschäftige mich viel mit nachdenken.........
über die welt , warum sie da ist und warum wir hier sind.

in zukunft werde ich hier mehr schreiben. zb. über meine theorie der zeit.
das ist ziemlich interessant, aber dafür hab ich im moment noch nicht genügend davon.
denn ich muß erst mal meine homepage fertig machen. tomteacher.de
darin geht es hauptsächlich um nostradamus, gespiegelte bilder ( die verborgene welt) und ein bisschen musik von mir.
bis dahin grüße ich alle, die mich noch nicht kennen,aber bald kennenlernen werden,wenn sie wollen.

ciao, bis bald

Ps: die Datumsanzeigen meiner Posts sind nicht korrekt
ich muß sie verändern, damit die Posts in der richtigen
Reihenfolge angezeigt werden.

Mittwoch, Oktober 19, 2005

Kurze Geschichte der Zeit

Meine Seite ist nun soweit fertig. War ganz schön mühsam, weil ich nicht soviel Ahnung von Html und solchen
Sachen habe. Aber es ist vollbracht und nun gehts weiter. In meinem ersten Post sagte ich ja, daß ich zu speziellen Themen
meine Gedanken äußern werde. Nun, ab heute gehts los und ich würd mich freuen, wenn Ihr Kommentare
zu den jeweiligen Themen posten würdet. Aufgrund des nicht enden wollenden Spam, schalte ich Eure Meinungen
per Hand frei. Denn dies ist keine Plattform für kostenfreie Werbung :o)

Nun zum Thema

Zeit

Ich weiß gar nicht so recht wo ich anfangen soll. Meine Gedanken überschlagen sich und ein Wust von Bildern
und Worten geistern durch mein müdes Hirn.......jetzt merk ich, wie schwer es ist, ein Buch schreiben zu wollen :o)

ok.

Wie komme ich überhaupt darauf, mir Gedanken über die Zeit zu machen?

so, erst mal ne Zigarette, das gibt Zeit zum nachdenken....

Für mich ist Zeit etwas, was man hat, oder auch nicht. Sie ist da, aber man kann sie nicht sehen.
Nur die Auswirkungen. Man kann sie auch nicht anfassen, aber spüren. Sie vergeht mal schnell, dann wieder scheint sie
still zu stehen. Je nachdem, wie man sie empfindet. Und da bin ich auch schon bei dem, worüber ich schon seit langem nachdenke.
Das Zeitempfinden. Meiner Meinung nach ist es nur das Zeitempfinden, das es gibt. Die Zeit an sich, gibt es glaube ich nicht.
Sie entsteht durch durch unsere Wahrnehmung.
Wenn ich mich mit Leuten unterhalte, die dieses Thema auch interessiert, verwende ich meistens dieses Beispiel:

Man nehme eine Schallplatte ( für die, die dieses Ding nicht mehr kennen, so ne schwaze Scheibe mit Musik drauf :o) )
Wenn man von oben draufschaut, mit einer Lupe geht das sehr gut, erkennt man eine Rille, die fortlaufend von außen nach innen verläuft.
In diesem Moment des darauf schauens gibt es in Bezug auf den Inhalt der Platte keine Zeit.
Die Platte ist einfach da. Und auch der Inhalt. Der Inhalt ist von dem Betrachter aus gesehen gleichzeitig da,
der Betrachter, könnte er die einzelnen Noten und anderen Informationen sehen, würde sagen. ich sehe den gesamten Inhalt
ohne Zeitverzögerung und sofort. Ohne Zeitverlust. Er würde sagen, ich sehe die Informationen JETZT ( Anfang-Ende)

ok. Nun legen wir die Platte auf das Gerät mit der Nadel, die uns die Informationen in zeitlicher Reihenfolge präsentiert.
Ab diesem Moment vergeht in Bezug auf den Inhalt der Platte ZEIT .
Denn jetzt dauert es eine bestimmte Zeitspanne, bis die Informationen ( z.B. Musik ) abgerufen werden.
Was meine ich nun damit?
In dem Moment, in dem ich die Platte in den Händen halte, halte ich auch ein gewisses Zeitarchiv, oder Zeitspeicher oder wie immer man das bezeichnen mag, in der Hand.
Ups.... Ich halte Zeit in der Hand....wow. angehaltene, gespeicherte Zeit. Ich glaubs ja nicht.
Denn wenn ich die Platte auflege, vergeht die Zeit, die darauf gespeichert ist.ok, jetzt könnte jemand sagen, die Zeit ist aber auch da, wenn ich die Platte nicht auflege, sie in den Schrank lege und 20 Jahre warte. Das stimmt. Denn derjenige wird ja auch 20 Jahre älter.
Nur in Bezug auf den Inhalt ist die Zeit dort stehengeblieben, konserviert.

Also noch mal Kurzfassung:

Platte in der Hand - für mich vergeht Zeit..tick tick - für den Inhalt der Platte vergeht keine zeit ..._...
Platte im Gerät - für mich vergeht Zeit..tick tick - für den Inhalt der Platte ebenfalls , ca eine halbe Stunde

Die halbe Stunde ist natürlich relativ, wenn ich die Geschwindigkeit des abspielens verändere. Aber dabei verändere ich nur
mein Zeitempfinden, nicht die Information,diese kommt dann nur verzögert, oder beschleunigt.

Gut. soweit zu meinem Beispiel

Aber worauf will ich hinaus?
Wenn ich mir vorstelle, das ich eine Platte bin....kicher :o) ok, vielleicht etwas abstrakt, aber anschaulich.
Also wenn ich mir das vorstelle, dann ...moment, Zigarette, ich glaub ich rauch zuviel...kann mir jemand helfen?

dann habe ich folgendes Bild von mir:
Jemand (wer immer das auch ist ) legt mich auf das Gerät zum abspielen.
Krach, Bumm, Bäng, Schrei...Licht..... Mama.....................................................ich bin geboren




! ! !


ab jetzt vergeht für mich Zeit

denn Sekunde für Sekunde werde ich älter. Meine Rille (ich bin ja eine Platte) wird von der Zeitnadel abgetastet.
Klingt das nicht erotisch? grins....
aber weiter,
die Nadel tut dies weiter, bis sie ans Ende kommt. Dann rutscht sie auf die Mitte, das Gerät schaltet ab und keine
Informationen werden mehr abgerufen.
Krach, Bumm, Bäng, Schrei...Dunkel..... Mama ..................................................ich bin tot


Krass, nicht?

Schematisch würde das so ausehen: tot, oder nicht existent,woanders Leben tot oder woanders
__________________________________----------------------------------------_______________________

Und wenn ein Kratzer auf der Platte ist und die Nadel mitten im abspielen in die Mitte rutscht, dann nennt man das
"einen Unfall", "höhere Gewalt", "Schicksal" usw.
doch es war nur ein Kratzer.... oder das Karma? oder ist es das, was man als "das Leben ist vorbestimmt" bezeichnet?


Gut, jetzt sind wir also beim Kernthema meiner Gedanken.
Wo komm ich her, wo geh ich hin, was hat das alles für nen Sinn?

Ich sollte Dichter werden, reimt sich :o)

Ich möchte nun eine Therorie aufstellen, und das sei mir erlaubt, die erklärt, warum die Menschen niemals
hinter das Geheimnis der Existenz, das Geheimnis von Gott, das Geheimnis der Zeit und anderer, nicht erklärbarer
Dinge in unserem Sein, kommen können.


Meine Theorie besagt, ( und das ist nur meine, Phantasie, oder Gedanken oder Erklärungsversuche für mich)
das es keine Zeit gibt.
Es gibt nur Systeme, die die Zeit suggerieren.

Ich möchte, um das zu veranschaulichen, Euch auf eine Reise mitnehmen.
Und ich möchte vorausschicken, falls es jemandem technisch möglich ist mir dabei zu helfen, einen Film per Computer, der dies was ich jetzt schreiben werde, zu erstellen, der möchte sich bitte bei mir melden.


ok, laßt uns beginnen

Es ist ein sonniger Tag. Es fliegen ein paar vereinzelte, wie Watte aussehende Wolken vorüber und es ist warm.
Sehr warm. Heut ist ein wichtiger Tag. Denn heute werden wir etwas erleben, was noch nie ein Mensch erlebt hat.
Eine Zeitreise. Doch halt, das ist nichts Neues, werden viele denken. Hatten wir schon, geht doch nicht. So
mit den ganzen Parardoxereien und so. Vergangenheit verändern und Zukunft verschönern.
Das stimmt, sage ich, denn wir machen keine Zeitreise in die Vergangenheit oder Zukunft, sondern in die Größenverhältnisse.
Versteh ich nicht, werden einige sagen. Es gibt nur vor oder zurück in der Zeit. Sicher. Das stimmt auch,vielleicht. Aber
setzt Euch einfach mit mir in mein selbstgebautes Raumschiff ( vorsicht, nicht vom TüF abgenommen, schließt vorher ne Lebensversicherung ab :o) ) und wir fliegen einfach mal los....

ok, frage ich. In welche Richtung zuerst. Zum Großen, oder zum Kleinen.
Nicht alle durcheinander.... da Ihr Euch nicht einigen könnt, werde ich das mal für Euch tun.
Entspannt Euch und genießt den Flug.

Die Erde hinter uns lassend, mit all ihren Problemen und Menschen und Tieren, bewegen wir uns in eine Richtung, die so ziemlich
egal ist. Einfach grade aus. Wir werden immer schneller. Wir beachten keine Gesetze, keine Formeln, keine Gedankenmauern
die uns Menschen immer wieder gebaut wurden. Keine Schranken, keine Gravitation, keine Gesetzmäßigkeit der Höchstgeschwindigkeit
von Licht. Nichts. Wir sind einfach. Und wir fliegen einfach.

Nachdem wir nun unsere Gedankenbarrieren und vorgefertigte Muster im Gehirn beiseite gelegt haben, sind wir gedanklich bereit,
den nächsten Schritt zu tun.

Wir wachsen.

Gleichzeitig mit unserer zumehmenden Geschwindigkeit wachsen wir. Im Bezug auf das wo wir herkamen, der Erde,
wachsen wir ständig und schnell. Bald sind wir so groß wie sie, nicht viel später so groß wie die Galaxie und so weiter.
Und wir fliegen in einen Bereich des uns bekannten Universums, wo es nicht so viele Sterne gibt.

Doch wir werden bald merken, daß es kaum noch einen Bereich gibt, indem wir Platz hätten.
Denn wir wachsen ja ständig.

Wir könnten, wenn wir wollten und unsere Hand das aushielte, einen Stern halten.
Zwischen Daumen und Zeigefinger.
Ich finde die Vorstellung allein davon schon ziemlich cool.
Damit würde die Aussage mancher Zeitgenossen endlich mal zutreffen, wenn Sie Ihrem Schatz versprechen,
einen Stern vom Himmel zu holen :o)

Und wir fliegen und wachsen weiter.

Inzwischen ist unsere Milchstrasse zu der Größe einer CD geschrumpft.
Und wenn wir wollten, könnten wir einige einsammeln und wie ein Diskus herumschleudern,aber das machen wir mal lieber nicht.

Aber was ist inzwischen mit der Zeit geschehen?

Für uns, die wir fliegen und wachsen, vergeht die Zeit ganz normal. Wir bemerken keinen Unterschied.
Doch aufgrund der wachsenden Geschwindigkeit, mit der wir uns bewegen, vergeht die Zeit auf der von uns verlassenen Erde
auch immer schneller. Die Menschen merken davon auch nichts, denn Sie leben ganz normal vor sich hin.
Dei Erde dreht sich ja nicht schneller für sie.

Anders ist das in Bezug auf uns. Sie würden uns wachsen sehen. aber nur ganz langsam. und immer weniger.

Was würden wir sehen, wenn wir so gewachsen wären, das für uns die Erde so groß wie ein viertel Sandkorn wäre?
Ich vermute, wir würden Sie gar nicht sehen, weil sie sich für uns zu schnell um die Sonne dreht.
( Wir können ja auch kein Elektron sich um den Atomkern drehen sehen, weil zu schnell. aber dazu später.)

Eine Erkenntnis würden wir spätestens jetzt auch erfahren. nämlich die, je größer wir werden, um so schneller bewegen sich
die Dinge, die wir verlassen haben. (Erde)

Und für die, die auf der Erde zurückgeblieben sind und uns betrachten, werden wir zwar immer größer, aber auch langsamer.
Das heißt, die ersten Größenveränderungen von uns, sind in einem Menschenleben noch wahrnehmbar. Doch dann braucht es viele Millionen von Menschenlebenzeitspannen, um überhaupt eine Veränderung wahrzunehmen.

Zu kompliziert? Für manch einen bestimmt, für andere nicht.
Aber wir sind noch nicht am Ziel angelangt.

Wir lassen jetzt die Erde, die wir sowieso nicht mehr sehen können, weit hinter uns und nehmen auch die Galaxie nicht mehr wahr.
denn wir haben jetzt eine Größenordnung erreicht, die uns ermöglicht, das uns bekannte, sichtbare Universum, zu
UMARMEN

Dabei gehe ich nicht unbedingt davon aus, daß das Universum eine Blase ist, die man umarmen könnte.
Ich meine das nur sinnbildlich.

Und wenn wir das Universum so umarmen und reinschauen, was werden wir sehen?

Wahrscheinlich nicht viel. Denn alles darin bewegt sich mit wahnwitziger Geschwindigkeit. Für uns, wohlgemerkt.
Denn wir sind gewachsen und haben in Bezug auf unsere liebe Erde unsere Zeit verlangsamt.
(Es ist schwer zu erklären, deshalb hätt ich ja gern den Film gemacht, weiß aber nicht wie)

Ok, weiter


Wenn Gott so groß wäre, wie wir jetzt in Gedanken sind, (so groß müßte er ja schon mindestens sein um diese Welt zu erschaffen, dann hätte er Probleme, seine kleine Erde überhaupt zu sehen. Stimmts?
Na ja gut, er, oder sie, oder beides ist Gott. Und er kann alles. Bestimmt auch sich vergrößern und verkleinern, wie wir das gerade tun.

Aber wir gehen noch einen Schritt weiter.
Einen riesen Schritt.
Wir wachsen noch schneller und werden noch viel schneller.
Die Lichtgeschwindigkeit ist ein Pups dagegen. Sie gilt meiner Meinung nach nur in dem System, indem wir (uns sichtbarem Universum)
leben.

Und jetzt kommt etwas, das ist für manche von Euch wahrscheinlich unvorstellbar.
Doch meine Phantasie ist unbegrenzt. Und für einen Moment sollte die Eure das auch sein.
Und vielleicht auch darüber schmunzeln.
Aber wichtiger , vielleicht auch ein wenig drüber nachdenken. jetzt kommts..........moment, Zigarette :o)



Ich greife nach links. Und nach rechts.
halte mich an dem fest, was mich halten kann. (ich wachse weiter, aber ich verlangsame dies ein wenig)

Ich drücke mich an dem hoch, was mich festhält.
Wie aus einem Loch, wenn man herauswill.

Ich schiebe meine Beine über den Rand und setze mich auf diesen.Blicke nach unten und sehe eine Fläche,
auf die ich springen kann. Es ist nicht hoch. Vielleicht 2 Meter. Ich springe und komme gut auf.Ich stehe fest auf beiden Beinen
und drehe mich um.
Ich blicke auf das, wo ich grade herauskam. Auf etwas, dem ich "entwachsen" bin.

und ich bekomm einen Schock.

Das ganze sieht aus wie ein Glas, Ein Trinkglas. Gefüllt mit etwas Schwarzem.
Ich kann keine Einzelheiten erkennen. Es ist eine einzige dunkle....ja was?
Ich wachse langsam weiter und bin schon ungefähr so groß wie das Glas aus dem ich kam.
Etwas ängstlich und vorsichtig setze ich mich in Bewegung. Gehe um das Glas herum.
Dann sehe ich einen Schriftzug, indem ich weiter um das Glas herumlaufe.

Ich lese..... C ....O .....C ......A und schließe meine Augen und reibe sie und kann es nicht
glauben. ich stehe vor einem Glas Coca Cola.( Ich hätte nie gedacht, das die Firma so groß ist und nun schon bei Gott werbung macht:o) )


Gut. Jetzt könnt Ihr auch rausklettern, und sehen, was ich seh. Und es glauben oder auch nicht.
Langsam und ängstlich kommen einige oben aus dem glas und stellen sich dann neben mich. Ungläubig die Gesichter,bei manchen
steht sogar der Mund offen. Lätzchen, wegen sabbern? war ein Spaß

Wir setzen uns in eine Runde neben dem Glas und beginnen, uns umzusehen.Wir wachsen natürlich auch immer ein wenig weiter.
Nur eben langsamer als vorher.

Und langsam. gaaaanz laaaaangsam begreifen wir auch, was wir sehen.
Wir sitzen auf einem Tisch. Aus Holz. In einem Zimmer mit Fenstern.
Um den Tisch herum stehen Stühle. So wie wir sie kennen. Und wir sind schon so gewachsen, daß wir darauf sitzen können.
Das tun wir dann auch.

Ich frage Euch nun in der Runde, wie wir so dasitzen und staunen:

Wenn jetzt jemand hereinkäme, der würde uns doch niemals glauben, daß wir eben gerade aus dem Glas dort kamen, oder??

Plötzlich geht die Tür auf, die wir bis dahin noch gar nicht bemerkten.
Ein Mensch ( !!!! ) schiebt sich durch den Rahmen , erblickt uns, erschrickt und knallt sofort wieder die Tür zu.
Als wir später aus dem Gefängnis entlassen wurden, weil der Richter meine Geschichte glaubte, erfuhren wir, warum wir
dort überhaupt hingelangten.
Der Mann, der in sein Zimmer wollte, erschrak derart, daß er gleich die Polizei holte. Denn es konnte niemand in seinem
Zimmer sein. Das Haus ist mit Warnanlagen nur so gespickt, Wachposten sicherten seine Gemächer.
Es war der König von ....keine Ahnung, da reicht meine Phantasie jetzt nicht :o)

Jedenfalls ein hohes Tier.
Nur eins stimmte mich sehr nachdenklich. Nämlich als wir aus dem Gefängnisfenster herausschauten, war es schon dunkel.
Und wir sahen am Himmel..... Sterne. Und ich dachte, wenn wir jetzt aus dieser Situation herauswachsen könnten....



Wie war die Reise für Euch? Anstrengend? für mich schon. denn das schreiben macht mich schwindelig.
Einfingersuchsystem. Die Buchstaben auf der Tastatur flimmern und meine Augen verlangen nach einer Pause.

Doch bevor ich mich für heute verabschiede, möchte ich Euch auf Eure eigene Reise schicken.
Vielleicht macht sie Euch Spaß und Ihr könnt viele Dinge, von denen ich erzählte nachvollziehen und kommt der
Erklärung der Zeit ein wenig näher.

Setzt Euch an einen Tisch....aus Holz ( :o) ) füllt ein Glas mit Coca Cola und beginnt zu träumen,
Ihr würdet kleiner werden und immer kleiner......auf den Rand des Glases steigen und.....



hineinspringen...... wo werdet Ihr landen? Die Erde zu finden ist nicht einfach.....


Ciao für heute,


Euer TOM